Trafo startet Table.Media: Erstes Produkt ist China.Table Professional Briefing

December 15, 2020 in Press

Pressemitteilung der Trafo MediaTech

Berlin, 15.12.2020

Table.Media, das neue digitale Medienangebot aus der Trafo-Gruppe, verbindet die Qualität von Leitmedien mit der Tiefenschärfe von Fachinformationen und Tagesaktualität.

Anfang 2021 erscheint China.Table Professional Briefing als erste tägliche Table-Publikation – größte unabhängige deutschsprachige China-Redaktion berichtet aus Peking, Brüssel und Berlin.

Mit dem neuen Jahr beginnt auch ein neues Medienprojekt im Qualitätsjournalismus. Es nimmt sich gleich eine der anspruchsvollsten Aufgaben vor, die man sich hierzulande in der Publizistik suchen kann: China. Das neue “China.Table Professional Briefing” soll einen Beitrag dazu leisten, die Informationsasymmetrie zwischen Deutschland und der Weltmacht China zu vermindern. “Die Bedeutung von China für Deutschland ist nur mit der von Europa und den USA zu vergleichen – aber wie wenig wissen wir im Vergleich über China“, sagt Sebastian Turner, der Gründer der Table.Media-Muttergesellschaft Trafo.

Table.Media will die Qualität von Leitmedien mit der Tiefenschärfe von Fachinformationen und dem Tempo der Tagesaktualität verbinden: Klar abgegrenzte Themengebiete sollen von großen, erfahrenen Fachredaktionen präzise und umfassend analysiert werden, unabhängig und hochaktuell: Die Professional Briefings sollen jeden Morgen um sechs Uhr per E-Mail und auf dem Webportal table.media erhältlich sein. “Das werktägliche, umfassende und verlässliche Nachrichtenangebot soll Table Professional Briefings unverzichtbar für die jeweilige Community machen – als wertvoller Informationsvorsprung und inspirierende Tafelrunde in einem“, sagt Table.Media-Geschäftsführerin Nina Schoenian.

Eine erste Pilotausgabe ist auf table.media bereits anzusehen. Interessenten können sich dort ab sofort für einen kostenlosen Probebezug anmelden. Das tägliche Erscheinungsintervall soll Anfang 2021 schrittweise eingeführt werden.

Table Professional Briefings wenden sich an Entscheider und Experten in Wirtschaft und Wissenschaft, Politik, Verwaltung, NGO und Verbänden. Die Professional Briefings von Table finanzieren sich aus Nutzerlizenzen (Abonnements) und Veröffentlichungsentgelten von Dritten, die Table wie eine Nachrichtenagentur nutzen. Werbeeinnahmen spielen nur eine untergeordnete Rolle – vorgesehen sind vornehmlich Stellen- und Veranstaltungsanzeigen.

Die größte deutschsprachige China-Redaktion berichtet aus Peking, Brüssel und Berlin

Um den inhaltlichen Anspruch zu erfüllen wird eine achtköpfige Redaktion für China.Table in Peking, Brüssel und Berlin tätig. Es dürfte die größte unabhängige deutschsprachige China-Redaktion sein – auch führende deutsche Medien beschäftigen in der Regel höchstens ein oder zwei China-Spezialisten.

Die China.Table-Redaktionsmitglieder verbinden journalistische Erfahrungen bei Leitmedien mit umfangreicher China-Expertise. Die Chefredaktion liegt ab Jahresbeginn bei Antje Sirleschtov. Sie hat zuvor als geschäftsführende Redakteurin und Ressortleiterin die erfolgreichen Tagesspiegel-Background Fachinformationen entwickelt. Aus China berichten für China.Table unter anderem der Bestsellerautor Frank Sieren (zuvor über zwanzig Jahre Korrespondent für Handelsblatt, Zeit, Wirtschaftswoche und Süddeutsche) und Gregor Koppenburg (Grimmepreis 2018 für den Film „Sewol“, Bayerischer Rundfunk). Aus Europa und Deutschland arbeiten die Sinologin Amelie Richter (bislang bei dpa verantwortlich für europäische Institutionen), der Auslandskorrespondent und Buchautor Marcel Grzanna (zuvor zehn Jahre in China für die Süddeutsche Zeitung und den Tagesanzeiger, Zürich), der Wirtschaftsjournalist und Afrikaexperte Nico Beckert (zuvor tätig für den Tagesspiegel), der Sinologe Finn Mayer-Kuckuk (zuvor China-Korrespondent für Dumont und Handelsblatt) und die Journalistin und China-Expertin Ning Wang (zuvor China-Korrespondentin des Tagesspiegels und Autorin für NZZ und Zeit). Das Design von Table.Media und China.Table gestaltete der Designer und Freistil-Herausgeber Raban Ruddigkeit.

Das Themenspektrum des China.Table reicht von Wirtschaft, Finanzen und Handel über internationale Beziehungen, Gesellschaft und Menschenrechte bis zu Technologie und Wissenschaft. China.Table soll im Wahljahr 2021 auch ein Ort der Diskussion der deutschen und europäischen China-Strategien werden.

Die drei Beine von Table.Media: große Expertenredaktionen, Augenhöhe mit dem Publikum und MediaTech-Innovationen
Nach dem Start des China.Table sollen weitere Professional Briefings folgen. So will Table.Media einen neuen Weg beschreiten, um für Qualitätsjournalismus eine neue wirtschaftliche Basis zu schaffen. Grundlage für alle Professional Briefings ist die Drei-Beine-Strategie von Table.Media: Erstens kompetent besetzte Expertenredaktionen, zweitens das Gespräch mit dem Publikum auf Augenhöhe, wie es auch im Namen Table angedeutet wird, und drittens die kontinuierliche Weiterentwicklung der technischen Plattform.

Ein weiteres Merkmal ist ein neues Verständnis von Konkurrenz. Table.Media hat bei der Entwicklung seiner Konzeption erheblich von der Offenheit von erfolgreichen Vorbildern wie Politico, Axios (beide Washington), Whereby.us (Miami, inzwischen eine Beteiligung der Table-Muttergesellschaft Trafo) und Watch Medier (Kopenhagen) profitiert. In diesem Geist ist auch Table.Media offen für den Austausch und die Zusammenarbeit mit Redaktionen und Journalisten. Ein erster Schritt ist die von Trafo initiierte Content Tech Conference im vergangenen November. (trafo.com/news/)

Table.Media wurde vom langjährigen Herausgeber und Gesellschafter des Tagesspiegels und Aufsichtsrat der D. v. Holtzbrinck-Medien, Sebastian Turner, gegründet. Er greift dabei auf die Erfahrungen zurück, wie sich der Tagesspiegel durch eine digitale Qualitätsstrategie zur größten Zeitung Berlins entwickeln konnte. Table.Media ist Teil der Trafo MediaTech Gruppe, Berlin (trafo.com), in der er Media- und Content-Tech Beteiligungen zusammengefasst hat, um den Austausch von publizistischen und technologischen Innovationen zu erleichtern. Geschäftsführer der Trafo MediaTech GmbH sind Nina Schoenian und Jochen Beutgen. Schoenian hat die Tageszeitung taz erfolgreich digitalisiert und die Markenkommunikation des WWF World Wide Fund for Nature geleitet. Beutgen ist Finanzspezialist mit zwanzig Jahren Erfahrung bei Startups und Digitalunternehmen.

Download PDF

China-Experte Frank Sieren steigt bei Trafo ein

November 16, 2020 in Press

Der China-Experte und Journalist Frank Sieren erweitert ab Januar die Redaktion von Trafo. Dort wird er gemeinsam mit der Chefredakteurin Antje Sirleschtov neue publizistische Produkte entwickeln und auf den Markt bringen.

Frank Sieren lebt seit 1994 in Peking und war dort für verschiedene große deutsche Qualitätsmedien als China-Korrespondent tätig, u.a. bei der Süddeutschen Zeitung, der WirtschaftsWoche, der Zeit und dem Handelsblatt. In seiner Zeit beim Handelsblatt entwickelte er außerdem mehrere journalistische Formate mit China-Fokus. Darüber hinaus schrieb er insgesamt elf Bücher über China, darunter mehrere Bestseller.

„Mit Frank Sieren haben wir einen der erfahrensten China-Kenner im deutschsprachigen Raum gewonnen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem so kompetenten Journalisten und erfolgreichen Publizisten“, erklärt die Chefredakteurin Antje Sirleschtov.

Die Trafo Gruppe wurde 2017 vom langjährigen Tagesspiegel-Herausgeber Sebastian Turner gegründet, um mit Medieninnovationen zu einer gut informierten Öffentlichkeit beizutragen. Trafo entwickelt eigene publizistische Angebote im Bereich Qualitätsjournalismus und beteiligt sich an MediaTech-Startups. Zu den Trafo-Beteiligungen zählen Civey.com, Delphai.com, Opinary.com, Rums.ms, Whereby.Us und Table.Media mit dem Vertical China.Table Professional Briefing.

Download PDF

Erste Content-Tech-Konferenz – eine Initiative von Trafo

November 11, 2020 in Press

Die erste deutsche Content-Tech-Konferenz am 11. November 2020 bringt führende Köpfe der Branche auf zwei Panels zusammen. Themen sind die digitale Transformation von Medienunternehmen und die Zukunft des Qualitätsjournalismus unter den Bedingungen der Digitalisierung. Veranstalter ist Trafo MediaTech in Zusammenarbeit mit der Media Tech Hub Conference in Potsdam-Babelsberg.

Im ersten Panel diskutieren Mathias Döpfner, Kulturwissenschaftler und Vorstandsvorsitzender des Axel-Springer-Verlages, und der Sozialwissenschaftler, Tagesspiegel-Herausgeber und Trafo-Gründer, Sebastian Turner, wie der technologische Wandel Nicht-Technologen wie sie beide in Traditionsverlagen herausfordert und wie sie Content-Tech erfolgreich eingeführt haben. „Wir haben erst Firmen zugekauft, weil wir es selbst nicht konnten. Inzwischen können wir es selbst und haben eine eigene Akademie dafür gegründet“, sagt Döpfner.

Im zweiten Panel sprechen führende Content-Tech-Köpfe über die Chancen von Content-Tech für den Qualitätsjournalismus. Der dpa-Chef Peter Kropsch gibt einen Einblick in den Umbau der führenden Nachrichtenagentur zum digitalen Serviceunternehmen für Verlage, die Xing-Chefredakteurin Astrid Maier zeigt auf, wie ganz neue Akteure als Medienanbieter auftreten und die New Yorker Professorin Anita Zielina schildert, wie der neue Typus des „entrepreneurial journalist“ die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzt. Die Moderatorin Nina Schoenian bringt ihre Sicht als heutige Trafo-Geschäftsführerin ein. Zuvor hatte sie der taz mit einem eigenständigen Digitalansatz dazu verholfen, dank der Digitalisierung ihre wirtschaftliche Basis deutlich zu verbessern. Ein zentrales Ergebnis des Gespräches: digital erfolgreiche Medienhäuser müssen nicht nur technologiezentriert investieren, sondern eine neue Entwicklungs-, Zusammenarbeits- und Arbeitskultur etablieren.

Aufgrund der Corona-Pandemie fand die erste Content-Tech-Conference rein digital statt. Das erste Panel kann hier und das zweite hier abgerufen werden.

Die Trafo Gruppe wurde 2017 vom langjährigen Tagesspiegel-Herausgeber Sebastian Turner gegründet, um mit Medieninnovationen zu einer gut informierten Öffentlichkeit beizutragen. Trafo entwickelt eigene publizistische Angebote im Bereich Qualitätsjournalismus und beteiligt sich an MediaTech-Startups. Zu den Trafo-Beteiligungen zählen Civey.com, Delphai.com, Opinary.com, Rums.ms, Whereby.Us und Table.Media mit dem Vertical China.Table Professional Briefing.

Download PDF

Antje Sirleschtov wird Chefredakteurin bei Trafo

October 21, 2020 in Press

Die Geschäftsführende Redakteurin des Tagesspiegels, Antje Sirleschtov, wechselt zum Jahresanfang zur Trafo Gruppe. Dort wird sie als Chefredakteurin neue publizistische Angebote entwickeln und die Kooperation mit dem Tagesspiegel verantworten.

Antje Sirleschtov kam 1999 von der Wirtschaftswoche zum Tagesspiegel. Als Leiterin des Hauptstadtbüros, der Wirtschaftsredaktion und zuletzt als Geschäftsführende Redakteurin war sie maßgeblich am Aufstieg des Tagesspiegels zur größten Hauptstadtzeitung beteiligt.

„Wir freuen uns, mit Antje Sirleschtov eine exzellente, hoch angesehene Journalistin gewonnen zu haben. Sie steht für den qualitativen Anspruch, den Trafo anstrebt“, sagt Nina Schoenian, CEO von Trafo.

Die Trafo Gruppe wurde 2017 vom langjährigen Tagesspiegel-Herausgeber Sebastian Turner gegründet, um mit Medieninnovationen zu einer gut informierten Öffentlichkeit beizutragen. Trafo entwickelt eigene publizistische Angebote und beteiligt sich an Mediatech-Startups. Zu den Trafo-Beteiligungen zählen Civey.com, Delphai.com, Opinary.com, Rums.ms und Whereby.Us

Download PDF

 

Sebastian Turners neuer Schwerpunkt: Trafo

October 2, 2020 in Press

Information vom Verlag Der Tagesspiegel GmbH 

Wie vor 7 Jahren mit seinem Freund und Partner Dieter von Holtzbrinck vereinbart, verlässt Sebastian Turner mit Anfang 50 gegen Ende des Jahres den Tagesspiegel und die DvH Medien, um sein Zukunftsprojekt Trafo mit ganzer Kraft aufzubauen.

Sebastian Turner wird Dieter von Holtzbrinck weiter als Berater zur Verfügung stehen. Zugleich wird der Tagesspiegel bei Trafo als Medienpartner fungieren.

Zu Turners Entscheidung sagt Dieter von Holtzbrinck:

„Das Kreativitäts-Genie Sebastian Turner hat in den 7 Jahren als Co Gesellschafter die sehr erfolgreiche Entwicklung des Tagesspiegel stark mitgeprägt. Der Verlag, der sich bereits in den davor liegenden 2 Jahrzehnten vom letzten Platz Schritt für Schritt auf eine vordere Position im konkurrenzstarken Berliner Zeitungsmarkt vorgekämpft hatte, schaffte es nicht zuletzt dank Turners Dynamik schnell zur Nr. 1, zum ‚Leitmedium der Hauptstadt‘. Meine Verlagsgruppe und ich persönlich verdanken dem unermüdlichen Sebastian neben einer Vielzahl neuartiger zukunftsträchtiger Projekte (u.a. Tagesspiegel Backgrounds, sublokale Newsletter etc.) auch wichtige strategische Impulse. Ich freue mich auf den weiteren intensiven Gedankenaustausch mit dem ideenreichen Freund, dem ich für sein Großprojekt Trafo das Glück des Tüchtigen wünsche.“

Sebastian Turner zu seiner Entscheidung:

„Vor kurzem gab es eine Anhörung im Abgeordnetenhaus, dem Berliner Landesparlament. Das Thema war die Krise der Printmedien in Berlin, eine Reihe von Tageszeitungen war eingeladen, der Tagesspiegel nicht. Wir fragten nach: ‚Warum?‘ Uns wurde gesagt: ‚Bei Ihnen geht es doch bergauf‘. Tatsächlich geht es beim Tagesspiegel seit einem Vierteljahrhundert bergauf, seit Dieter von Holtzbrinck den Tagesspiegel übernahm. Ich bin sehr dankbar, dass er mich eingeladen hat, die jüngste Periode des Tagesspiegels zu begleiten und dem Berliner Team und mir die Freiheiten gab, so viel auszuprobieren, dass auch manches gelang. Heute wird der Tagesspiegel von einem digitalen Ökosystem getragen, das seine Stärke in der Coronakrise beeindruckend beweist. Dank dieses digitalen Ökosystems und eines vielfach ausgezeichneten Teams in Redaktion und Verlag sind die Einnahmen für die Inhalte – also aus Abos, Lizenzen, am Kiosk und für digitale Paid-Produkte – auf Höchstständen und sie steigen in diesen Wochen und Monaten deutlich über Plan. Der Tagesspiegel hat die Transformation ins Digitale erfolgreich aufgesetzt. Für mich ist das ein Zeitpunkt, mich um ein neues Projekt zu kümmern, das die Transformation der Medien auf einem neuen Weg ins Werk setzen möchte. Bei Trafo starten wir nicht mit einer starken Marke wie beim Tagesspiegel, sondern mit dem Technologie-Know-how aus einem kleinen Kreis von Media-Tech-Beteiligungsunternehmen. Ich freue mich, die Zusammenarbeit mit Dieter von Holtzbrinck auch in Zukunft fortzusetzen.“

Download PDF

Trafo erweitert Media-Tech-Portfolio und beteiligt sich an KI-Start-up

March 5, 2020 in Press

Die Media-Tech-Gruppe Trafo erweitert ihr Beteiligungsportfolio um das Berliner KI-Unternehmen AtomLeap, das die Software Delphai entwickelt hat. „Mit der Beteiligung ergänzen wir wertvolles Know-how im Segment der automatisierten Textanalyse und Trendauswertung“, sagt Nina Schoenian, Geschäftsführerin der Trafo MediaTech GmbH, Berlin.

AtomLeap wurde von Dr. Robin Tech, Konstanze Neumann und Thomas Andrae gegründet. Aus dem Startup ist die Software Delphai entstanden. Das Tool kann automatisch die neuesten Technologien und innovativen Unternehmen weltweit analysieren. So liefert das 30-köpfige Team mithilfe von Machine Learning und Natural Language Processing fundierte Entscheidungsgrundlagen im Bereich der Market Intelligence.

Download PDF